15 Gefangene, die aus dem Todestrakt in die Freiheit gingen

Anonim

Die Todesstrafe ist ein Thema, das seit Jahrhunderten diskutiert wird. Die Todesstrafe ist für die abscheulichsten, unglaublichsten Verbrechen reserviert, die uns zutiefst erschüttern, aber nicht jeder denkt, dass ein Leben im Austausch für ein anderes Leben, das genommen wurde, als Gerechtigkeit betrachtet wird.

Das Justizsystem weist eine Vielzahl von Rissen auf, darunter misshandelte Fälle, korrupte Polizisten und Politiker, hinterhältige Anwälte und faule Labortechniker. Jeden Tag finden sich Strafsachen vor Gericht wieder, weil Beweise, die nicht ordnungsgemäß geprüft wurden, oder verborgene Informationen, die den Unterschied zwischen einem unschuldigen oder einem schuldigen Urteil hätten ausmachen können. Sicher, es gibt hartgesottene Kriminelle, die ihre Zeit im Gefängnis für die Verbrechen, die sie begehen, verdienen, aber was ist mit denen, die wirklich nicht für das verantwortlich sind, was ihnen vorgeworfen wurde?

Die Richter hatten die mühsame Aufgabe, Fälle neu zu bewerten, in denen das Rechtssystem seine Bürger möglicherweise gescheitert hat. Es gibt Tausende von Menschen, die schuldig gesprochen wurden, schreckliche Verbrechen begangen zu haben, und einige dieser Personen saßen jahrelang in der Todeszelle und glaubten, dass das Justizsystem, an das sie einst geglaubt hatten, sie schließlich hinrichten würde. Wir fanden 15 Männer, die wieder einmal Freiheit schmecken konnten, aber nicht bevor sie die Hoffnung verloren hatten, dass ihr Leben für Verbrechen enden würde, die sie nicht einmal begangen hatten.

15 Verwechselte Identität und erzwungene Geständnisse

Image

1971 wurde ein dienstfreier Polizist in einem Supermarkt bei einem Raubüberfall ermordet. Die Behörden verurteilten den 18-jährigen David Keaton wegen des Verbrechens und verhörten ihn drei Tage lang, während sie verbale Drohungen und körperliche Gewalt ausübten. Keaton gestand schließlich das Verbrechen und Zeugen stellten ihn sogar am Tatort auf. In diesem Jahr wurde er zum Tode verurteilt.

Es war zwei Jahre später, als neue Beweise zutage traten, die den Schuldigen auf eine andere Person zeigten. Nach der Aufhebung der Verurteilung erteilte der Oberste Gerichtshof Keaton ein neues Gerichtsverfahren. Als der wahre Mörder identifiziert und verurteilt wurde, wurden alle Anklagen gegen Keaton fallen gelassen und er wurde freigelassen. Nach seiner Freilassung Anfang 20 fiel es Keaton schwer, sich auf sein neues Leben einzustellen, aber er sprach sich lautstark gegen die Todesstrafe aus. Er starb im Jahr 2015 im Alter von 63 Jahren.

14 Die jüngste Person in den USA zum Tode verurteilt

Image

Johnny Ross war erst 16 Jahre alt, als er 1975 wegen der Vergewaltigung einer weißen Frau hingerichtet wurde. Ihm wurde befohlen, ein Stück Papier zu unterschreiben, das er später als leer bezeichnete. Die Behörden sagten jedoch, dass es sein Geständnis enthielt. Sein Prozess dauerte 90 Minuten und so war das Schicksal des Teenagers besiegelt. Einige waren empört, andere aber zufrieden, weil sie dachten, ein Vergewaltiger sei hinter Gittern gesteckt worden.

Später begann das Southern Poverty Law Center, Ross 'Fall zu untersuchen, und sie waren von dem, was sie sahen, überzeugt. Infolgedessen beantragten sie, dass Ross eine neue Studie erhalten solle, nachdem sie herausgefunden hatten, dass seine Blutgruppe nicht mit der des am Opfer gefundenen Samens übereinstimmte. Ross saß sechs Jahre lang in der Todeszelle in Louisiana, bevor ihn die Staatsanwaltschaft von New Orleans aus dem Gefängnis entließ.

13 Wenn der Hauptzeuge der Mörder ist

Image

Als ein weißer Mann namens James Christian ermordet wurde, sagte ein anderer Mann namens Kenneth Myers der Polizei, dass er das Gesicht des Mörders kenne. Ein schwarzer Mann namens Rechtsanwalt Johnson wurde des Verbrechens beschuldigt, und während seines Prozesses beschränkte der Richter, inwieweit die Verteidigung Myers überprüfen konnte. Er hatte seine Geschichte sogar dreimal geändert, als er gefragt wurde, was in der Nacht des Mordes passiert sei, aber das war egal. Nachdem Johnson drei Jahre im Todestrakt verbracht hatte, trat ein neuer Zeuge vor und sagte, dass sie einen Mann vom Tatort laufen sahen und dass der Mann Myers und nicht Johnson war. In seinem neuen Prozess wurde Johnson wegen Mordes zweiten Grades verurteilt.

Nach dieser Verurteilung sagte ein anderer Zeuge, der zu der Zeit 10 Jahre alt war, dass es Myers war, der hinter dem Mord steckte. Ein dritter Prozess wurde angeordnet, und dieser hob die zweite Überzeugung auf. Elf Jahre später wurden alle Anklagen fallen gelassen.

12 Die zwei schwarzen Männer, die die weiße Toilette nicht benutzen konnten

Image

Freddie Pitts, Wilbert Lee und einige ihrer Freunde kamen an einer Tankstelle in einer kleinen Stadt in Florida vorbei. Die beiden Männer wollten die Toilette benutzen, aber es war 1963, und die Einrichtungen waren nur für Weiße reserviert. Pitts und Lee gerieten in einen Streit mit den weißen Bediensteten, und drei Tage später wurden die Angestellten tot von Schusswunden aufgefunden. Die Polizei bedrohte Zeugen und Familienmitglieder von Pitts und Lee und zwang die beiden Männer zum Geständnis. Ihr Anwalt forderte sie auf, sich schuldig zu bekennen, sodass es keine Gerichtsverhandlung gab und sie zum Tode verurteilt wurden, obwohl sie immer noch behaupteten, unschuldig zu sein.

Später trat ein anderer Mann vor und bekannte das Verbrechen, und Zeugen widerriefen ihre Aussagen. Unterdrückte Beweise zeigten, dass Pitts und Lee nicht mit dem Verbrechen in Verbindung gebracht wurden, sondern sogar in einem neuen Prozess zum Tode verurteilt wurden. 1975 gewährte ihnen der Gouverneur eine volle Entschuldigung und sagte, er sei "hinreichend überzeugt, dass sie unschuldig seien".

11 DNA-Beweise ignorieren und Lügendetektoren glauben

Image

Ein 10-jähriges Mädchen namens Jeanine Nicarico war allein zu Hause, krank, als sie 1983 verschwand. Zwei Tage später wurde ihr schwer geschlagener Körper gefunden. Eine Autopsie ergab, dass sie auch sexuell angegriffen worden war. Als ein Gangmitglied die mit dem Fall verbundene Belohnung von 10.000 US-Dollar sah, erfand er eine Geschichte, in der er und zwei andere Männer, Alejandro Hernandez und Stephen Buckley, beteiligt waren. Ein Detektiv des Falles glaubte nicht, dass einer dieser Männer dafür verantwortlich war, aber Cruz und Hernandez wurden zum Tode verurteilt, während Buckley wegen eines erneuten Verfahrens in Haft war.

Während dieser Zeit gestand Brian Dugan (Bild oben), dass er das Verbrechen allein begangen hatte, aber die Staatsanwaltschaft wollte Hernandez und Cruz nicht freilassen. Es war 1992, als die DNA-Beweise die beiden Männer möglicherweise als Täter ausschlossen und zeigten, dass Dugan verantwortlich war, aber Detectives logen und sagten, Cruz habe gestanden. Erst 1995 wurden die beiden Männer freigelassen.

10 10 Jahre im Todestrakt, bis DNA erneut getestet wurde

Image

Eine Frau lief eines Morgens im Jahr 1985 entlang, als ein Mann namens "Bumpy" auf der Straße auf sie zukam und sie um Veränderung bat. Nur wenige Stunden später wurde die Leiche der Frau gefunden und eine Untersuchung ergab, dass sie sexuell missbraucht worden war. Während des Prozesses behauptete der Freund des Opfers, dass "Bumpy" ein Mann namens Ronald Jones war und eine andere Frau, die vergewaltigt worden war, Jones als den Mann identifizierte, der sie angegriffen hatte. Jones würde später gestehen, was er tat, weil er sagte, die Polizei habe ihn brutal geschlagen.

Anfängliche DNA-Tests waren nicht schlüssig und konnten Jones als Mörder nicht ausschließen. Eine Jury befand ihn für schuldig und ein Richter schickte ihn 1989 in den Todestrakt. Zehn Jahre später reichte Jones einen Antrag ein, die DNA erneut testen zu lassen, und während der Staat dagegen war, gaben sie schließlich nach. Jones wurde als Verdächtiger aufgrund des auf dem Leichnam des Opfers gefundenen Samens ausgeschlossen. 1999 verließ Jones als freier Mann die Todeszelle.

9 Informanten und Millionen-Dollar-Auszahlungen

Image

Jailhouse Informanten sind mehr als bereit, Informationen im Austausch für Vergünstigungen oder leichtere Sätze aufzugeben. Dies geschah im Fall von Neil Ferber, der 1982 wegen Mordes ersten Grades verurteilt wurde. Ferber wurde zum Tode verurteilt, aber ein Zeitungskolumnist schrieb vier Artikel über den Prozess und wies auf den Fall hin, der zeigte, dass Ferber unschuldig war. Der Bezirksstaatsanwalt setzte den Richter unter Druck, ein neues Verfahren einzuleiten, in dem gezeigt wurde, dass der Gefängnisinformant gelogen hatte und dass der Verteidigung niemals andere Beweise vorgelegt worden waren. Es gab sogar Staatsanwälte und Morddetektive, die sich für Ferber aussprachen und sagten, sie hätten nicht geglaubt, dass er schuldig sei. Eine Augenzeugin trat vor und sagte, die Person, die sie das Verbrechen begehen sah, sei definitiv nicht Ferber. Infolgedessen wurde er vier Jahre nach seiner Verurteilung freigelassen. Ferber reichte eine Bürgerrechtsklage ein und schloss sich mit der Stadt Philadelphia für 1, 9 Millionen US-Dollar ab.

8 Die Untersuchung von Journalisten führt zu einem neuen Prozess

Image

1978 wurde ein junges Paar in einem verlassenen Haus entführt und ermordet. Um die Sache noch schlimmer zu machen, wurde die Frau sexuell angegriffen. Dennis Williams und drei weitere Männer wurden auf der Straße gesichtet, auf der das Paar zuletzt gesehen wurde. Die vier Männer wurden festgenommen, und während ihres Prozesses sagte eine Frau, sie sei mit ihnen am Tatort gewesen, als alles unterging. Sie würde später ihre Geschichte widerrufen.

Unglücklicherweise für Williams wurde er zu 60 Jahren Todesstrafe verurteilt. Drei Journalistikstudenten leiteten eine neue Untersuchung in diesem Fall ein und waren sich sicher, dass die Männer unschuldig waren. Neue DNA-Tests ergaben, dass keiner der Männer mit Proben vom Tatort übereinstimmte, und später gestand ein anderer Mann. Alle Anklagen gegen Williams und die anderen drei Männer wurden fallen gelassen.

7 Staatsanwälte wurden geschubst, als sie wussten, dass sie falsch lagen

Image

Zwei ältere Frauen wurden 1986 und 1987 brutal sexuell angegriffen und ermordet. Autopsien zeigten, dass der Täter auf der Brust der Frauen gesessen hatte, sich die Rippen gebrochen und sie erwürgt hatte. Robert Lee Miller Jr. gestand das Verbrechen, aber die DNA-Beweise, die aus Bettzeug gesammelt wurden, stimmten nicht mit Millers überein. Die Ermittler glaubten, er sei nicht einmal zu Hause, als der Angriff stattfand. Die Staatsanwaltschaft war jedoch entschlossen, das Geständnis einzuhalten, und argumentierte, dass die DNA von Miller stamme, da die Blutgruppe übereinstimme. Irgendwie hat ihre Auseinandersetzung die Jury überzeugt und Miller wurde zum Tode verurteilt.

1997 überprüfte ein Richter in Oklahoma Millers Fall und entschied, dass es einfach nicht genug Beweise gab, um ihn mit dem Verbrechen in Verbindung zu bringen. Er wurde freigelassen und später wurde der wahre Mörder Ronald Clinton Lott verhaftet. Es dauerte nicht lange, bis Lotts DNA mit dem an beiden Tatorten gefundenen Samen übereinstimmte, und 2013 wurde er durch eine tödliche Injektion hingerichtet.

6 Todesstrafe, weil sie "sie nervös machten"

Image

Debra Sue Carter verlor ihr Leben auf eine Weise, die bis zur letzten Minute gefoltert werden musste. Sie wurde 1982 in ihrer Wohnung ermordet und sexuell angegriffen. Weil sie in einem Restaurant arbeitete, konzentrierte sich die Polizei darauf, Leute zu befragen, die Stammkunden waren. So kamen die Ermittler auf die Namen Ronald Williamson und Dennis Fritz. Debra hatte einmal einer Freundin erzählt, dass die beiden Männer "sie nervös gemacht" hätten, und Williamson wurde in der Nacht, in der Debra getötet wurde, im Restaurant gesehen.

Fünf Jahre später wurden die beiden Männer angeklagt, nachdem Williamson gesagt hatte, er hätte geträumt, er hätte Debra getötet, und siebzehn von der Szene geborgene Haare seien angeblich auf ihn abgestimmt. Beide Männer wurden für schuldig befunden, und während Williamson zum Tode verurteilt wurde, wurde Fritz das Leben im Gefängnis gegeben. Elf Jahre später wurde nachgewiesen, dass DNA-Tests des Samens und der "passenden" Haare am Tatort nicht zu Williamson oder Fritz gehörten. Sie wurden 1999 freigelassen.

5 Ausnutzen eines Mannes mit einer Behinderung

Image

Im Jahr 1982 wurde Rebecca Lynn Williams in ihrer Wohnung in Virginia vergewaltigt und ermordet. Die Mutter von drei Kindern wurde mehr als 30 Mal erstochen, und ein Jahr später glaubte die Polizei, dass sie den Mörder in Gewahrsam hatte. Earl Washington wurde in einem nahe gelegenen Landkreis wegen Einbruchs verhaftet. Nach zwei Tagen der Befragung gaben die Ermittler an, er habe Rebeccas bösartigen Mord gestanden. Als Washington erneut befragt wurde, wusste er nichts über Rebecca oder darüber, wo sich ihre Wohnung befand. Er hat auch eine geistige Behinderung, und als ihm eine autoritäre Person mitteilte, dass etwas geschehen ist oder er etwas getan hat, wurde er leicht dazu gebracht, es ihnen zu glauben.

1993 wurden erneut DNA-Tests durchgeführt, bei denen Washington als Verdächtiger ausgeschlossen wurde. Statt jedoch entlastet zu werden, wurde ihm das Leben im Gefängnis ermöglicht. Washington wurde erst nach weiteren sieben Jahren freigelassen, wodurch er gezwungen war, insgesamt 16 Jahre im Todestrakt zu verbringen. 2007 gestand ein Mann namens Kenneth Tinsley den Mord an Rebecca.

4 Von nie in Schwierigkeiten mit dem Gesetz zu sitzen im Todestrakt

Image

In einem Badezimmer einer Bar in Phoenix, Arizona, wurde eine 36-jährige Frau tot aufgefunden. Sie war nackt, ihr Körper hatte Bissspuren, und sie war erstochen worden, aber es gab nicht viele andere physische Beweise. Jemand teilte der Polizei mit, das Opfer habe gesagt, einer ihrer Stammgäste namens Ray Krone habe ihr in der Nacht zuvor bei der Schließung geholfen, und die Ermittler hätten sofort einen Verdächtigen. Krone sagte, er sei unschuldig und habe zu Hause geschlafen, als sich das Verbrechen ereignete, wurde aber dennoch verhaftet und wegen Mordes und Entführung angeklagt. Während des Prozesses gaben Experten an, dass die Bissspuren Krones Eindruck entsprachen und er zu 21 Jahren Todesstrafe verurteilt wurde.

Nach zehn Jahren im Todestrakt glaubte Krone, er würde im Gefängnis sterben. Nachdem die DNA aus dem Körper des Opfers erneut getestet wurde, stellte sich heraus, dass Krone kein Match war. Stattdessen passte ein Mann namens Kenneth Phillips, der bereits wegen eines anderen Sexualverbrechens im Gefängnis war, den Proben an und lebte zum Zeitpunkt des Mordes auch in der Nähe der Bar. Krone wurde 2002 aus dem Gefängnis entlassen.

3 21 Jahre hinter Gittern wegen eines korrupten forensischen Analytikers

Image

Pamela Kaye Willis 'Leben wurde ihr im Alter von nur 18 Jahren genommen. Sie wurde bei sich zu Hause erwürgt, erstochen und nackt aufgefunden, und fast sofort wurde Curtis McCarty verdächtig, weil er sie kannte. Haare vom Tatort passten nicht zu McCartys, aber die Polizei machte weiter und drei Jahre später, 1985, nahmen sie ihn fest.

DNA-Beweise zeigen, dass das Blut am Tatort der gleichen Blutgruppe entsprach wie McCarty, daher wurde angenommen, dass er der Mörder war. Er wurde zum Tode verurteilt; Zwei Jahre später wurde die Verurteilung jedoch aufgrund von Fehlverhalten der Staatsanwaltschaft aufgehoben. Die Haare, die einst nicht zusammen passten, könnten McCarty gehören, sagten Experten. Er wurde erneut in den Todestrakt geschickt.

Die forensische Analytikerin Joyce Gilchrist hat den McCarty-Fall bearbeitet, aber bis zum Jahr 2000 wurde gegen sie ermittelt, weil sie falsche forensische Berichte eingereicht hatte. Es würde noch zwei Jahre dauern, bis die DNA aus McCartys Fall erneut getestet wurde, und nach 21 Jahren Haft, von denen 19 in der Todeszelle waren, wurde er 2007 aus dem Gefängnis entlassen.

2 Ein Kindermord führt zu einem unschuldigen Mann, der 13 Jahre im Todestrakt verbringt

Image

Bei einem brutalen Verbrechen gegen ein Kind versucht die Polizei, den Mörder so schnell wie möglich zu finden. Als die dreijährige Tochter von Kennedy Brewers Freundin entführt, vergewaltigt und ermordet wurde, richteten die Ermittler ihre Aufmerksamkeit auf den Freund der Mutter. In der Nacht der Entführung war Brewer mit seinen anderen Kindern zu Hause, und da das kleine Mädchen nur 500 Meter vom Haus entfernt gefunden wurde, glaubte die Polizei, Brewer sei der Mörder.

Drei Jahre später begann der Prozess gegen Brewer. Das von der Szene geborgene Sperma war zu beschädigt, um getestet zu werden. Experten kamen jedoch zu dem Schluss, dass Bissspuren an ihrem Körper definitiv von Brewer stammten, obwohl er behauptete, er sei unschuldig. Ein anderer Experte sagte, die Bissspuren seien nicht menschlich und stammten von Insekten, da der Körper des Mädchens seit Tagen im Wasser lag. Eine Jury schloss sich jedoch der Anklage an und verurteilte Brewer 1995 zum Tode. Sechs Jahre später wurde die DNA getestet und passte nicht zu Brewer. Es wurde stattdessen mit Justin Albert Johnson, einem anderen ursprünglichen Verdächtigen, in Verbindung gebracht. Er gab zu, den Dreijährigen ermordet zu haben, aber es würde noch sieben Jahre dauern, bis Brewer aus der Todeszelle entlassen wurde.

1 Kirk Bloodsworth

Image

Es gab eine schreckliche Szene in einem Waldgebiet. Ein neunjähriges Mädchen wurde tot aufgefunden; Sie war sexuell angegriffen und mit einem Stein zu Tode geschlagen worden. Ein anonymer Hinweis erreichte die Polizei, dass ein Mann namens Kirk Bloodsworth mit dem Opfer gesehen wurde. Er wurde verhaftet, und bald meldeten sich fünf weitere Zeugen mit der Behauptung, sie hätten Bloodworth mit dem kleinen Mädchen gesehen, obwohl zwei von ihnen ihn nicht aus einer Aufstellung auswählen konnten. Keine Beweise brachten Bloodsworth zum Mord, aber eine Jury befand ihn dennoch für schuldig und er wurde zum Tode verurteilt.

1992 war die Staatsanwaltschaft damit einverstanden, die aus dem Körper des Mädchens entnommenen DNA-Proben erneut zu testen, und die Ergebnisse waren schlüssig: Nichts stimmte mit Bloodsworth überein. Es wurde auch enthüllt, dass der Staat an Beweisen festhielt, von denen sie wussten, dass Bloodsworth nicht der Mörder war. Nach neun Jahren im Todestrakt wurde er 1993 aus dem Gefängnis entlassen und wenige Monate später begnadigt.

Quellen : Todesstrafe Info, Innocence Project, Wikipedia

15 Gefangene, die aus dem Todestrakt in die Freiheit gingen